Unser aktuelles Kursprogramm

Gesellschaft
Kultur
Gesundheit
Sprachen
Beruf/EDV
Verbraucherbildung

Kursempfehlung:

Plätze frei Aufstieg und Niedergang unserer Schwerindustrie
ab 17.04.2018, VHS; Su-Ro; Vortragssaal 2. Stock
Plätze frei Deutsch am Abend B1.2
ab 23.02.2018, VHS; Su-Ro; Seminarraum 213
Plätze frei EDV-Grundlagenkurs kompakt
ab 21.02.2018, VHS; Su-Ro; Seminarraum 110; EDV
Anmeldung möglich Auszeit mit Qi Gong
ab 22.02.2018, VHS; Su-Ro; Seminarraum 113; Gymnastikraum
Anmeldung möglich Französisch für leicht Fortgeschrittene A2
ab 19.02.2018, VHS; Su-Ro; Seminarraum 106

Herzlich Willkommen bei der Volkshochschule Amberg-Sulzbach!

Wir informieren auf diesen Seiten über uns und die Angebote lebensbegleitenden Lernens in Ihrer Heimatregion Amberg-Sulzbach. Lassen Sie sich von unserem vielfältigen Angebot inspirieren, denn Bildung "zahlt die besten Zinsen"!

Viel Erfolg wünschen Ihnen VHS-Leiter Manfred Lehner und das gesamte VHS-Team!


Das neue Programm Frühjahr/Sommer 2018 ist da!

Rund 500 Kurse, Exkursionen und Vorträge, von der Beruflichen Qualifizierung über das Sprachenlernen und die Gesundheitsbildung bis zu Studienreisen und Kreativkursen, sind im Angebot zu finden - flächendeckend im Landkreis wie immer, von Auerbach bis Schmidmühlen.

Sprachen-Infotag mit Einstufungsberatung am 21. Februar 2018 von 16.00 bis 18.00 Uhr im LCC, Obere Gartenstraße 3 in Sulzbach Rosenberg.

Sie sind sich nicht sicher, welcher Sprachkurs für Sie der passende ist? Unsere erfahrenen Kursleiterinnen und Kursleiter beraten Sie kostenlos und unverbindlich und informieren Sie über Kursinhalte, Kursziele, verwendete Bücher, mögliche Prüfungen etc.. Wenn Sie es wünschen, können Sie Ihre Vorkenntnisse durch einen kleinen, schriftlichen Sprachtest feststellen lassen.

Erreichbar ist die VHS unter Tel. (09661) 80294 oder 80295, per Fax unter (09661) 80297 sowie per E-Mail unter info@vhs-as.de. Anmeldungen sind natürlich auch hier über die VHS-Internetseite möglich.


Kurt Eisner - Realistischer Träumer und Revolutionär

Vortrag im Rahmen von „100 Jahre Freistaat Bayern“ am Freitag, 02.03.2018 um 18.00 Uhr im Vortragssaal der VHS

 Bayerns letzter König Ludwig III. entband erst vor 100 Jahren Beamte und Soldaten vom Treueid auf seine Person. In München setzte sich Kurt Eisner von der USPD (unabhängige sozialdemokratische Partei Deutschlands) an die Spitze der revolutionären Bewegung. Arbeiter- und Soldatenräte wurden gewählt. Auf deren erster Sitzung rief Eisner die Republik Bayern als Freistaat aus, wobei Freistaat sinngemäß stand für „frei von Monarchie“. Die Münchner Räte proklamierten Kurst Eisner zum ersten Ministerpräsidenten der neuen Republik. Eisner bildete ein Kabinett aus Mitgliedern von SPD und USPD war nicht nur Regierungschef, sondern gleichzeitig noch Außenminister.

Eisners Amtszeit sollte allerdings nur 100 Tage währen. Am 21. Februar 1919, kurz bevor er seine Rücktrittserklärung im sich konstituierenden Landtag verlesen wollte, wurde Kurt Eisner von einem Rechtsradikalen erschossen.

Der Historiker Karl Kirch portraitiert in seinem Vortrag den „Vater des Freistaates Bayern“ als einen bis heute schwer in unsere gewohnte Vorstellungswelt einzuordnenden Politiker. Er war Philosoph und Journalist, Pazifist und Demokrat, Revolutionär, Idealist und Staatsmann.

Bayern hat ihm viel zu verdanken, aber seine Zeitgenossen konnten und wollten ihn nicht begreifen. Er wurde geachtet und verehrt, verleumdet und gehasst – und bis heute fällt es vielen immer noch schwer, seine Leistung angemessen zu würdigen. Der Vortrag beschreibt den Ablauf der bayerischen Revolution bis zur Ermordung des Ministerpräsidenten und zeigt auf, warum Bayern zunächst kein „Freistaat“ wurde, sondern eine völkisch-konservative „Ordnungszelle“, in der die Nationalsozialisten sich ungehindert entwickeln konnten.


Wanderausstellung „Gott liebt die Fremden“

Auftaktveranstaltung am Montag, 19.03.2018 um 19.00 Uhr im Atrium des LCC

Die Aufnahme von Flüchtlingen ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen: Sowohl für uns, die wir Heimat haben und in Sicherheit leben dürfen, als auch für die Flüchtlinge selbst, die eine dramatische Grenzsituation erleben – für sie stand ihr Leben auf dem Spiel, sie brauchen unsere Begleitung.

Auch die Bibel weiß um die Schicksale von Menschen auf der Flucht. Sie erzählt davon, dass Gott den Flüchtlingen in besonderer Weise nahe ist. Sowohl in der Geschichte Israels wie in den Anfängen der christlichen Gemeinden waren Menschen gezwungen, ihre Heimat wegen politischer, ethnischer und religiöser Verhältnisse zu verlassen.

Vor diesem Hintergrund hat die Österreichische Bibelgesellschaft eine sehenswerte Ausstellung über biblische Grundlagen der Flüchtlingshilfe unter dem Titel „Gott liebt die Fremden“ entwickelt. Die Ausstellung erinnert in zwölf Tafeln an prominente biblische Fremde. Sie stellt die biblischen Schutzgebote für Ausländerinnen und Ausländer zusammen und schlägt die Brücke zu konkreten Handlungsorientierungen heute. Gastfreundschaft bringt Segen! Das gilt für den barmherzigen Samariter genauso wie für uns heute in der Begegnung mit Asylsuchenden.

Auf insgesamt zwölf Ausstellungstafeln werden verschiedene Aspekte von Flucht und Vertreibung im biblischen Kontext präsentiert. Dabei wird auch der Bogen zur aktuellen Situation mit Flüchtlingen „in unserer Mitte“ thematisiert. Die Bilder der Ausstellung bringen Menschen ins Gespräch und schaffen Begegnung. Flucht und Ankommen in der Fremde, in biblischen Bildern grundgelegt, bekommen Gesicht im Hier und Heute. Abraham, Sarah oder Josef haben zu tun mit dem Schicksal der Flüchtlinge unserer Zeit.

Den Einführungsvortrag hält Beate Eichinger von der Katholischen Erwachsenenbildung Bistum Regensburg. Sie zeigt Wege auf, wie nicht nur über, sondern mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, rund um die Ausstellung gesprochen werden kann. Sie weist darauf hin, wie die Gesellschaft und mit ihr die Kirche die Frage nach Integration für die Zukunft beantworten können. Auch die Angst vor Überfremdung und Befürchtungen in der Bevölkerung kommen zur Sprache, Missverständnisse sollen ausgeräumt werden. Zudem geht es darum, die Menschen mit ihren kritischen Fragen abzuholen.

Die Ausstellung soll all jene unterstützen, die sich für Migranten engagieren. Dahinter steht die biblische Botschaft: Gott ist den Fremden in besonderer Weise nahe und die Begegnung mit Fremden kann zum Segen werden. Daran misst sich die Glaubwürdigkeit der Christen.

In Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB)


Exkursion zum ehemaligen KZ-Außenlager Hersbruck und dem Doggerstollen

In Hersbruck befand sich von Juli 1944 bis April 1945 das zweitgrößte Außenlager des Konzentrationslagers Flossenbürg. Der Dokumentationsort Hersbruck/Happurg, der an dieses Lager erinnert, besteht aus zwei Installationen. Eine befindet sich am ehemaligen Ort der Unterbringung der KZ-Häftlinge in Hersbruck („Kubus“) die andere am ehemaligen Ort der Zwangsarbeit in Happurg (Eingang zum Doggerstollen, der nicht mehr zu begehen ist!).

Leitung: Barbara Raub

Termin: Sonntag, 21.04.2018

Treffpunkt: Um 14.00  Uhr in Hersbruck, Parkplatz des Finanzamtes, Amberger Straße 76

Foto: Michael Graber - Infothek Dokuort Hersbruck
Foto: Michael Schober - Eingang Doggerstollen

Einstieg in die Familienforschung - Archive und Internet sinnvoll nutzen, alte Schriften lesen

Immer mehr Menschen interessieren sich für ihre Vorfahren, wo und wie sie gelebt haben, welche Berufe sie ausgeübt haben und wie sie mit anderen verwandt sind. Der Kurs zeigt Möglichkeiten auf, wie Interessierte in Internet und Archiven recherchieren können. Zudem gibt es eine Einführung im Lesen alter Schriften anhand einiger praktischer Beispiele.
Die Teilnehmer werden gebeten, aus ihrer eigenen Familie oder Forschung alte handgeschriebene Texte, die Leseprobleme bereiten, dem Kursleiter zukommen zu lassen. Diese sollten mindestens zwei Wochen vor Kursbeginn als Papierkopie oder Scan der VHS zur Verfügung gestellt
werden.

Kurs-Nr.: B66004S

Termin: Mittwoch, 25.04.2018, 14.00 - 17.00 Uhr

Kursleiter:  Andreas Sichelstiel


„Standfest und Aktiv“ - das Programm zur Erhaltung der Mobilität im Alter nun mit Unterstützung der Raiffeisenbank Hirschau eG

Seit nunmehr fünf Jahren von der Physiotherapie-Praxis Gebel in Schnaittenbach mit großem Erfolg durchgeführt. Die Raiffeisenbank Hirschau eG stellt sich den Herausforderungen des demographischen Wandels in Gesellschaft, Politik und öffentlichen Gesundheitssystemen und unterstützt das Projekt „Standfest und Aktiv“ in Schnaittenbach in den kommenden beiden Jahren.

Im Bild die Übergabe des Schecks durch Raiffeisenvorstand Norbert Waldhauser (re.) an Ramona Gebel-Prösl, Reinhard Gebel und stellv. VHS-Leiter Herbert Amann

Kursleiter(in) bei der VHS – vormittags, nachmittags oder abends -

Wäre das eine Aufgabe für Sie?

Wir suchen eine Dozentin / einen Dozenten für unseren  Kurs „Nähen und Zuschneiden“

  • Sie haben eine entsprechende fachliche Ausbildung
  • Sie haben Freude im Umgang mit Menschen und können Ihr Wissen gut vermitteln
  • Sie haben vielleicht schon Erfahrungen in der Erwachsenenbildung

Sprechen Sie doch einmal mit Ihrer Volkshochschule Amberg-Sulzbach!

Obere Gartenstraße 3, 92237 Sulzbach-Rosenberg

Tel.: 09661-80295, Fax: 09661-80297, E-Mail: info@vhs-as.de


Das Projekt Verbraucherbildung in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz greift seit 2011 ökonomische Verbraucherthemen wie Internet, Datenschutz, Finanzen und Versicherungen auf und entwickelt für Verbraucher neue Bildungsangebote. Das Siegel „Verbraucherbildung Bayern“ stellt die Qualität und die Produkt- und Anbieterneutralität der Trainer und ihrer Bildungsangebote sicher.

Damit können wir unserem inzwischen bayernweit anerkannten Weg der nachhaltigen Bildung eine weitere Säule hinzufügen. Wir setzen – gemeinsam mit dem Bayerischen Umweltministerium (STMUV)  und dem Bayerischen Volkshochschulverband – dabei auch neue Akzente bei den Handlungsfeldern (vom nachhaltigen Konsum bis zur Energieberatung) und hinsichtlich der Zielgruppen(Migranten, Senioren, Menschen mit Behinderung etc.)...

Veranstaltungen in den kommenden Wochen

"Altersvorsorge nach Maß" - die richtige Strategie"- Vortrags-Workshop

in Kastl am Dienstag, 15.05.2018

Kursleiter: Curt Frings, Fachberater für Altersvorsorge und Finanzexperte bei der Verbraucherzentrale Bayern

 

"Früher in Rente? Tipps und Hinweise"

Termine:

Dienstag, 13.03.2018, 19.30 Uhr, Rieden, Rathaus, (Kurs-Nr. B24000R)

Donnerstag, 22.03.2018, 19.30 Uhr, Hirschau, Katholisches Pfarrheim (Kurs-Nr. B24000HI)

Mittwoch, 11.04.2018, 19.30 Uhr, Freudenberg, Grund- und Mittelschule (Kurs-Nr. B24001FB)

Dienstag, 24.04.2018, 19.30 Uhr, Freihung, Josef-Voit-Grundschule (Kurs-Nr. B24001FR)

Mittwoch, 02.05.2018, 19.30 Uhr, VHS, Vortragssaal (Kurs-Nr. B24002S)

Kursleiter: Hermann Scharl, gerichtlich zugelassener Rentenberater und HRM-Master

 

 

 

"Richtig versichert - viel Geld gespart" - Vortrags-Workshop

Termine:

Dienstag, 27.03.2018, 19.00, VHS, Vortragssaal (Kurs-Nr. B24001S)

Freitag, 08.06.2018, 14.30 Uhr, Hohenburg, Rathaus (Kurs-Nr. B24001HH)

Kursleiterin: Marion Gaksch, Fachberaterin für Verbraucherfragen

 

 

 

Ärger im Einkaufsparadies: Ihre Rechte bei Kauf und Reklamation - Vortrags-Workshop

Termine:

Freitag, 09.03.2018, 14.30 Uhr, Hohenburg, Rathaus (Kurs-Nr. B24000HH)

Donnerstag, 12.04.2018, 19.00 Uhr, Fürnried, Feuerwehrhaus (Kurs-Nr. B24000I)

Dienstag, 15.05.2018, 19.00 Uhr, Edelsfeld, Rathaus (Kurs-Nr. B24000ED)

Kursleiterin: Marion Gaksch, Fachberaterin für Verbraucherfragen

 

 

 


"Integration Through Sustainable Lifestyle" - Ein Fördermittelprojekt im Rahmen der Erasmus + Förderung

Gemeinsam mit der VHS Cham und Partnern aus Italien, Frankreich und Schottland sollen Neuankömmlingen, Flüchtlingen und Migranten nachhaltige, umweltfreundliche Lebenswei-sen näher gebracht werden, um deren Integration zu erleichtern.

Die Fördersumme von 277.000 € soll während der zweijährigen Projektlaufzeit aufgewendet werden, um Unterrichtsmaterialien, Unterlagen, Leitfäden, Spiele, Übungen, etc. für die Ver-mittlung von Nachhaltigkeits-Themen in Sprach- und Integrationskursen zu erarbeiten.

Der Bedarf hierfür ist groß. So werden bislang beispielsweise weder Umweltthemen (Bsp. Mülltrennung, Müllvermeidung, Recycling) noch Energieeinsparthemen (richtig Heizen und Lüften, Strom & Wasser sparen) in Integrationskursen unterrichtet, obwohl dies wichtige Grundlagen für ein zukünftiges Leben in Deutschland und die Integration in unsere Gesellschaft sind.

Im Landkreis Amberg-Sulzbach wird das Projekt in Kooperation von Volkshochschule und Klimaschutzkoordinatorin/ ZEN bearbeitet. So wird eine Verzahnung von Nachhaltigkeits-Expertise mit Pädagogik und der direkte Draht zu den Integrations- und Sprachkursen gewährleistet.

Der Mehrwert dieses Projektes liegt nicht nur bei den Migrantinnen und Migranten, die durch dieses Projekt verbesserte Bildungsangebote erhalten. Auch Kursleiterinnen und Kursleiter der VHS-Kurse werden durch die Unterrichts-Materialien unterstützt und entlastet. Der Landkreis profitiert nicht zu Letzt durch umweltbewussteres, sparsameres Verhalten der Migranten durch finanzielle Einsparungen. Hinzu kommt, dass gut gebildete, gut integrierte Migrantinnen & Migranten als zukünftige Mitbürger eine große Zukunftschance für den regionalen Arbeitsmarkt und die Wirtschaft darstellen.



Sprachen verstehen und lernen

Ihre Volkshochschule ist der Treffpunkt in Ihrer Heimatstadt, um eine neue Sprache zu erlernen oder zu üben. Mehr zu unserem aktuellen Kursangebot im Bereich Sprachen ...

 German for Americans for Beginners

Classes for beginners start in September 2017 as well as Classes for intermediate/advanced students.

Location: Vilseck, Volksschule.

For further information and date of meeting for information at the ACS on base in Vilseck please contact the teacher Emma Niklas, telephone: 09665-631
Email: emma.Niklas@gmx.de


Präventionsangebote nach §20 SGB V

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer,

die Volkshochschule Amberg-Sulzbach bietet Ihnen im Programmbereich Gesundheit ein hochwertiges Angebot an Kursen zur Gesundheitsförderung und Primärprävention. Als Einrichtung in öffentlicher Verantwortung sichern und entwickeln wir systematisch die Qualität unseres Angebots.

In den Bereichen Bewegung, Entspannung/Stressbewältigung, Ernährung und Sucht kann die Teilnahme an Präventionsangeboten von den gesetzlichen Krankenkassen gemäß §20 SGB V gefördert werden. Über die Förderung entscheiden die Krankenkassen und die in deren Auftrag arbeitende Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP), auf die Entscheidung haben wir keinen Einfluss.

Die dieser Entscheidung zugrunde liegenden Kriterien können sich erheblich von  den Qualitätskriterien der Volkshochschule unterscheiden. Wir und unsere qualifizierten Kursleitungen orientieren uns in unseren Gesundheitsangeboten zusätzlich zu den medizinisch-fachlichen vor allem an pädagogischen Gesichtspunkten zur Begleitung von Lernprozessen.

Ein Angebot im Rahmen des §20 SGB V bereitzustellen, ist zudem mit einem Verwaltungsaufwand verbunden, der die Personalressourcen unserer öffentlich geförderten Einrichtung übersteigt. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, dass wir keine Kurse bei der ZPP zur Bezuschussung zertifizieren.

Ob und wie Ihre Kursteilnahme gefördert wird, bitten wir Sie direkt mit Ihrer Krankenkasse zu klären, am besten vor Kursbeginn. Gerne stellen wir Ihnen auf Anfrage nach Abschluss Ihres Gesundheitskurses eine vhs-Teilnahmebescheinigung aus, wenn Sie an mindestens 80% der Kursstunden teilgenommen haben. Andere Bescheinigungen für Krankenkassen (dies gilt auch für Bonushefte) stellen wir nicht aus.


Ihre VHS Amberg-Sulzbach


 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    

Februar 2018